Otavalo & Kondorpark

DSC00144‚Der älteste und bekannteste Indiomarkt Südamerikas findet jeden Samstag hoch in den Anden statt. Der Markt von Otavalo ist seit jeher das soziale und ökonomische Herz der nördlichen Hochebenen; heute gehört er nach den Galapagosinseln zu den beliebtesten Reisezielen Ecuadors.‘ (Auszug aus: Schultz, Patricia: „1000 Places To See Before You Die.“)

Nun, also, ich machte mich am Wochenende mit zwei anderen Deutschen, die gerade für einen Spanischkurs auch in der Fundacion verweilen auf nach Otavalo.

23.1.2016: Markt in Otavalo
23.1.2016: Markt in Otavalo

Am Morgen um 9 begrüßte uns der vielbeschriebene Markt. Auf einem kleinen Teil wurden Lebensmittel verkauft, Gewürze, Schweinehäflten und allerlei Obst. Der Großteil des Marktes, der sich aufgrund seines Umfangs noch weit durch die Straßen zog, bestand aber auch aus Ständen mit Kleidern und handwerklichen Waren. Sehr schön farbenfroh das ganze, viele Holz- und Stoffprodukte – ob Alpaka (das Kaschmir Südamerikas), Baumwolle oder Hanf – alles dabei. Etwas stutzig wurden wir, als wir bemerkten, dass viele Stände die gleichen Waren anboten und unsere Befürchtung wurde dann auch bei einem Kleidungsstück bestätigt. Gut versteckt kam das Schild „Made in China“ zum Vorschein. Sicher sind nicht alle Produkte aus der asiatischen Volksrepublik, aber bestimmt ein nicht unwesentlicher Teil.
Die beiden anderen kauften sich Hosen und ein paar andere schöne kleinere Sachen 🙂
Ich kaufte mir, nicht aufgrund der Temperaturen (ca. 25 Grad) einen Schal – nein, es war vielmehr deshalb, weil ich plötzlich in einen Handel verwickelt war und aufgrund meines zu hoch angesetzten Preises schnell den Schal aus Alpakawolle in den Händen hatte und mein Portemonnaie somit 4$ los war! 😀

Am Nachmittag fuhren wir in den nahegelegenen Condor Park. Wenn wir schon einmal in Ecuador waren wollten wir auch das überall verehrte Wappentier zu Gesicht bekommen. Da es nur hier nur noch ca. 20 in freier Wildbahn gibt, sind die Chancen sehr gering, dass mal einer über mein Zuhause in der Fundacion fliegt. 😀
Der Park ist eine Aufzuchtstation für verletze Vögel und ist in Kooperation mit deutschen Tierärzten gegründet worden. Wir kamen voller Erwartungen, wurden aber enttäuscht. Die Gehege für die Raubvögel waren klein und bis auf einen Kondor, der sich mehr oder weniger in seiner Höhle versteckte, gab es viele Eulen, ein paar Adler und andere angekettete Raubvögel. Meine sich für  Ornithologie interessierenden  Brüder wären sicher begeistert gewesen, aber ich genoss dann lieber das Panorama der umliegenden Anden … 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s