Marihuana – Seminar in der Schule

Ich hatte schon einmal über die Polizei zu Besuch in der Schule geschrieben – damals war das Kasperle-Theater zu Besuch… Diesmal kam sie zu den 6. und 7. Klassen, den 10 bis 12-jährigen, und hielt einen Vortrag über Drogen. Am Ende wurde noch ein Film gezeigt, der auf die „Einstiegsdrogen-Theorie“ verwies. Ein junger Mann, durchaus zielstrebig, geriet aufgrund von Marihuana auf die falsche Bahn,  wurde abhängig, ließ alles schleifen, fing an zu stehlen, bekam Probleme in der Szene, stahl weiter, verscherzte es sich mit seinen Eltern und war am Ende beim grausamen Selbstmord zu sehen.
Ich will nicht negieren, dass dieser Handlungsstrang nicht wirklich eintreten kann, aber er entspricht aus meiner Sicht nicht der Wirklichkeit. Und die Einstiegsdrogen-Theorie ist meiner Meinung nach widerlegt worden. Von der Polizei hier wurde es als Naturgesetz beschrieben, dass es so endet.

Ich weiß nicht, ob es allgemein bekannt ist, dass ich überzeugter Anhänger der Legalisierung von Cannabis bzw. Marihuanas in Deutschland bin. Ich finde, dass es nicht sein kann, dass eine im Gegensatz zu anderen Volksdrogen wie z.B. Alkohol (an der sich im Jahr tausende Leute zu Tode saufen) legal ist, aber Hanf als Rauschmittel (das über den Konsum als Rauschmittel hinaus außerdem für die Heilung von zahllosen Krankheiten genutzt werden kann), verboten ist und der Besitz mit unverhältnismäßig hohen Strafen belangt wird. Drogen gehören nicht in Kinderhände, keine Frage! Aber ich musste mir immer wieder auf die Zunge beißen, als die Polizisten den Kindern erzählten, wie man nach einem Joint als drogenabhängiger Junkie im Graben landet – und dass das quasi der vorprogrammierte Weg für jeden ist, der mit Marihuana auch nur in Berührung kommt. Die Gesetze sind in Ecuador äußerst streng. Der Besitz wird mit 6 Monaten bis 3 Jahren Gefängnis betraft. Im Gespräch mit den Polizisten merkte ich, dass sie von dieser Art und Weise, wie es in Ecuador gehandhabt wird, überzeugt sind. Gespannt hörten sie zu, was ich davon halte und dass in Deutschland für die Legalisierung von Cannabis und den stärkeren Einsatz in der Medizin gekämpft wird, aber am Ende kam nur ein „Andere Länder, andere Sitten“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s